"Wir müsen uns erst ..."

Vinzenz von Paul sagt:
"Wir müssen uns erst für die Sache Gottes interessieren und dann für die eigene."

Die Sache Gottes: Die Erfüllung seines Willens und die Ausbreitung seines Reiches auf Erden hatte für Vinzenz von Paul erste Priorität. Dies galt ihm sowohl für persönliche Angelegenheiten wie auch für die seiner Gemeinschaften. "Es gibt Gemeinschaften", so sagt er, "die ihre eigenen Interessen vertreten. Wir aber müssen erst Gottes Interessen zu dienen suchen, dann erst denen unserer Gemeinschaft." Dieses Streben, die Sache Gottes in allem gerecht zu werden, war für Vinzenz verbunden mit einem großen Vertrauen auf Gottes Hilfe, dort, wo der Mensch allein für ihn zu leben und zu arbeiten sucht. Vinzenz von Paul sah durch die Dinge und Ereignisse hindurch und tiefer. Er hatte die Realität Gottes im Blick, die unsichtbare Wirklichkeit, die sich erst dem aufttu, der von sich selbst abzusehen vermag.

[Wort für den Monat Mai 1994]