"Lassen wir unseren Herrn ..."

Vinzenz von Paul sagt:
"Lassen wir unseren Herrn handeln, es sein sein Werk."

Vinzenz von Paul schreibt an Luise von Marillac:
"Ich sehe, dass Sie noch immer ein wenig in menschlichen Anschauungen gefangen sind und glauben, dass alles verloren sei, seit Sie wissen, dass ich krank bin. O kleingläubige Frau! Haben Sie nicht mehr Vertrauen und Zuversicht auf die Leitung und das Beispiel Jesu Christi? Unser göttlicher Heiland verließ sich in allen Anliegen seiner ganzen Kirche auf seinen himmlichen Vater und Sie glauben, dass Ihnen für eine Handvoll Schwestern, welche Gottes Vorsehung sichtlich erweckt und vereinigt hat, seine Hilfe fehlen wird? Lassen wir unseren Herrn handeln, es ist sein Werk; so wie es ihm gefiel, dasselbe anzufangen, so seinen wir versichert, dass er es auch in der ihm angenehmsten Weise vollenden werde."

[Wort für den Monat September 1994]