Ostern fast normal

Das Osterfest im Mutterhaus war im 2. Jahr der Pandemie fast wieder normal. Aber eben nur fast. Sehr zur Freude der Schwestern feierte Weihbischof Heinz-Günter Bongartz die gesamte Kar- und Osterliturgie in der Mutterhaus-Kapelle. Weil Gemeinde-Gesang derzeit nicht möglich ist, hatten sich die Schwestern Hanna, Ancilla und Petra-Maria zu einem kleinen Chor zusammengefunden und sangen von der Empore aus (um den Hygieneregeln zu entsprechen).
Einige Elemente der Liturgie mussten allerdings wegen der sonst nicht einzuhaltenden Abstandsregeln entfallen wie z. B.in der Osternacht das Osterfeuer auf dem Hof und der Einzug in die Kapelle.
Auch konnten keine Gäste an den Gottesdiensten teilnehmen und auch das gemeinsame Osterfrühstück nach der Osternachtfeier musste entfallen.
Aber das tat der Freude keinen Abbruch. Besonders wenn man sich erinnert, dass im vergangenen Jahr ein Mitfeiern der Liturgie nur vor dem Fernseher oder Computer möglich war.