Ehrung unserer langjährigen Mitarbeiter*innen

Mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel und anschließendem Sektempfang hat die Kongregation der Barmherzigen Schwestern am vergangenen Donnerstag elf ihrer langjährigen Mitarbeiter*innen geehrt. Unter der Leitung von Frau Schinke, sowie der Anwesenheit des kaufmännischen Direktors Herrn Schiele und der Heimleitung des Paulusheims, Frau Ernst, konnten die Mitarbeiter*innen während des feierlichen Gottesdienstes ihre beruflichen Jahre bei der Kongregation noch einmal reflektieren. Sinnbildlich dafür stand ein auf einer Karte gedrucktes Labyrinth, das die Jubilare in die Hand bekamen und aufzeigt wie verschlungen die Pfade des Lebens sein können und welche Umwege wir manchmal in Kauf nehmen müssen, um zum Ziel zu gelangen. Die idyllische Atmosphäre im Garten des Mutterhauses rund um die Vinzenz von Paul-Statue, lud anschließend zu interessanten Gesprächen in gemütlicher Runde ein, nachdem den Mitarbeiter*innen jeweils ein kleines Präsent als kleines Zeichen der Dankbarkeit überreicht wurde. 

 „Es gab schon immer eine sehr gute Vertrauensbasis und das schätze ich bis heute sehr“, sagt Carola Halver, die beeindruckende 35 Jahre bei der Kongregation im Bereich Verwaltung tätig ist. Bis zu seiner Auflösung als Zentralbuchhaltung - und zeitweise Hauptverwaltung - für die Kongregation im Jahr 2015, war der Bernwardshof in Himmelsthür der Hauptarbeitsort für einige Mitarbeiter*innen, so auch für den gelernten Landschaftsgärtner Rikus Bruns. Rund 15 Jahre war Herr Bruns zuständig für alle Arbeiten, die im Außenareal des Bernwardshofs anfielen. Seit 2015 ist sein Arbeitsplatz nun in Hildesheim Mitte, wo sich das Mutterhaus der Kongregation befindet. Mittlerweile leitet Herr Bruns die gesamte Haustechnik und kümmert sich mit vier weiteren Angestellten um alle anfallenden Arbeiten in diesem Bereich. Frau Chrobok, Mitarbeiterin in der Hauswirtschaft des St. Paulus Altenpflegeheims, schätzt unter anderem über ihre 20jährige Tätigkeit hinweg das vertrauensvolle, gute Verhältnis zu ihren Vorgesetzten. Dies ist heute nicht immer allzu selbstverständlich und wird deshalb sehr wertgeschätzt.

Eine teils jahrzehntelange Zugehörigkeit in einem Unternehmen ist heutzutage sicherlich nicht mehr die Regel. Daher bedanken wir uns herzlich bei allen Jubilaren für ihren Einsatz, ihr Engagement und ihre Treue zur Kongregation über so viele Jahre!