Flutkatastrophe in Peru

Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Peru

Sie alle haben in den Nachrichten von der Flutkatastrophe in Peru gehört und die Bilder von den Überschwemmungen, Schlammlawinen und Erdrutschen gesehen. Wir fühlen uns den davon betroffenen Menschen sehr verbunden, denn unsere Gemeinschaft ist seit fast genau 50 Jahren in Peru tätig.
Unser fünf Konvente  in Peru sind bislang von der Katastrophe verschont geblieben. So können sich unsere Schwestern tatkräftig zusammen mit Caritas Peru für die Versorgung ihrer Mitbürger, die ihr Hab und Gut verloren haben, einsetzen.
Jetzt hat die Notfallhilfe Vorrang. Wenn der Regen aufgehört hat, muss der Wiederaufbau der betroffenen Regionen beginnen. Auch hier möchte sich unsere Gemeinschaft einbringen und bittet Sie um Ihre finanzielle Unterstützung.
Der gemeinnützige „Verein der Förderer der Missionswerke der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim“ (kurz: Förderer der Mission) hat einen Spendentitel eingerichtet auf dem
Konto IBAN: DE82 2595 0130 0000 1582 95

bei der Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine (BIC: NOLADE21HIK)
Verwendungszweck „Notfallhilfe Peru“.

Weitere Informationen können Sie direkt von Herrn Martin Schwark, Leiter des Referats Peru in Mutterhaus in Hildesheim bekommen (Telefon 05121 / 1098-20 oder Email: peru@vinzentinerinnen-hildesheim.de).

Herzlich danken wir Ihnen für Ihre Solidarität, auch im Namen unserer Schwestern in Peru.

 

Unsere Generaloberin Schwester Teresa und unser Geistlicher Beirat, Weihbischof Heinz-Günter Bongartz, haben einen Brief an die Pfarrgemeinden des Bistums Hildesheim geschrieben. Sie können ihn HIER lesen.

Regionaloberin Schwester Lucia hat Fotos vom Hilfseinsatz geschickt. Sie können sie HIER ansehen.