Wir achten und schützen

Unsere Gemeinschaft nimmt sich auch der Menschen am Rande der Gesellschaft an, um die sich sonst kaum einer sorgt. An der so genannten „Vinzenzpforte“ erhalten sie warme Mahlzeiten, wenn nötig Bekleidung und die Möglichkeit, zu duschen und ihre Wäsche zu waschen. Wir versuchen, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und den Menschen von der Straße ihre Würde zurückzugeben.

„Man tötet jemanden, wenn man ihm seine Ehre raubt“, heißt es bei Vinzenz von Paul. In besonderer Solidarität fühlen wir uns den Frauen gegenüber verpflichtet, denen die Ehre genommen wurde, die Opfer von Menschenhandel geworden sind, die zur Heirat oder zur Prostitution gezwungen werden. In Zusammenarbeit mit dem Verein Solwodi (Solidarität mit Frauen in Not) beraten und begleiten wir betroffene Frauen. Mehr darüber erfahren Sie hier.